Keine Ahnung?

Sie sind Künstler, Selbstständiger, Hobbyfotograf...?

Sie wollen sich oder Ihre Produkte im Internet auf einer eigenen Homepage präsentieren?

Sie haben keine Ahnung wie?

Sie wollen auch keine Ahnung haben?

Weil Sie Ihre knapp bemessene Zeit für Ihre Kunst, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung benötigen?

 

3 Schritte zur eigenen Website

1. Eine eigene Internetadresse (Domain)  z.B. www.meine_homepage.de

Bei einer Domain handelt es sich um einen weltweit einmaligen und eindeutigen Namen. Dieser Name ist unter gewissen Regeln frei wählbar – solange dieser nicht bereits vergeben ist.

Damit dieser Name eindeutig ist, muss dieser weltweit registriert werden. In Deutschland – für deutsche „.de“ Domains ist dafür die DENIC zuständig.

Die Registrierung der Domain ist keine große Sache. Täglich werden weltweit Millionen von Domains zugelassen. Diese Registrierung übernimmt in der Regel  der  Provider  (siehe Punkt 2) für Sie.

2. Einen  Provider (auch Hoster, Webhoster)

Bei einem Provider handelt es sich um einen Dienstleister der Ihre Internetadresse / Domain im Internet verfügbar macht. Das ist im Prinzip nichts anderes, sehr vereinfacht ausgedrückt,  als ein PC auf dem Ihre Webseite gespeichert ist und der mit dem Internet verbunden ist.

Über diesen „PC“ ist ihre Webseite weltweit erreichbar. In der Regel kostet diese Dienstleistung Geld. Für eine mittlere Homepage können Sie mit mtl. Kosten um die 5 € kalkulieren.

3. Einen Webdesigner

Der Webdesigner erstellt Ihnen eine Website nach Ihren Vorstellungen und speichert diese auf dem "PC" des Providers.
Wenn Sie es wünschen können Sie diese Website jederzeit selber redaktionell oder komplett bearbeiten und zum Provider "hochladen".